Minka - Tierhilfe SternenTiere

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vermittlung > Berichte aus dem neuen Zuhause
                                                                                                                                                                                                                                     

Minka
Liebe Nadine, Liebe Sonja


Ihr habt uns Minka gebracht und nun ist sie eingezogen. Wir durften Euch kennenlernen, was uns alle wirklich sehr gefreut hat. Der Tag- und wäre es ein regnerischer gewesen, hätte nicht sonniger sein können. Für die Mühe, welche Ihr auf Euch genommen habt, können wir Euch nicht genug danken….

Ich hoffe, Ihr seid wohlbehalten zu Hause angekommen!?

Nach eurer Abfahrt benutzte Minka erstmals das Kistchen. Bis Redaktionsschluss stellte sich heraus- die Verdauung funktioniert perfekt J

Beim Abendessen, welches wg.  Rückenschmerzen auf dem Sofa stattfand, prognosdizierte Ruzhdi „wetten, in einem Monat und solcher Situation wird Minka neben dir sitzen zwecks Menuinspektion!“. Diese Unterschätzung sei ihm verziehen – nach 5 Minuten war der Monat vorbei :D  Sie genehmigte sich, aus angemessener Distanz, einen kurzen Überschnüffler  um anschliessend mit dem Rücken zu mir-den Hintern an mein Bein gedrückt-offiziell zumindest Desinteresse zu mimen…..Contenance par excellence –was umgehend mit Bröckeli belohnt wurde. Generell bin ich sowieso dafür, wenn es sich einrichten lässt, dass Mensch und Tier zur gleichen Zeit essen.  Bei Katz und Hund konnte ich dadurch der Bettelfaktor jeweils erheblich minimieren. In vielen Kulturen ist es sogar der Brauch, dass erst die Tiere gefüttert werden.

26. Mai 2012

In die Nachtruhe begleitete uns Minka indem sie mich auf das Heftigste verschmuste und sich anschliessend bei Ruzhdi  breit machte -  ausgiebig „stämpfelte“, schnurrte was das Zeug hielt und sich anschliessend schlafend stellte. Offenbar zog sie sich später zurück. Ich hörte ihren Ruf dreimal in dieser Nacht-worauf ich ihr antwortete und sie sich darauf hin jedesmal wieder zu uns ins Bett gesellte und uns mit der oben erwähnten Prozedur bedachte. Einmal schnurrte sie so heftig, dass sie sogar kurz husten musste. Nachts schläft sie im Wohnzimmer, tagsüber wo es ihr gerade einfällt- auch mal auf dem Boden  mitten im Raum  und nachmittags, nach ausgiebigem Spiel mit uns oder sich selber,  gerne auch auf unserem  Bett  - auch ein Solokuschel unter der Decke wird gerne genossen.

27. Mai 2012

Um Minka bereits an Ihre Frühstückszeit zu gewöhnen,  fütterte ich sie um 6:30h. Im Frühdienst geh ich zu dieser Zeit weg. Diesen Umstand mit etwas Erfreulichem zu verbinden  erscheint mir sinnvoll.

Erst wurde ich mit reizender Begrüssung empfangen und - um das Futter zu holen- ins Reduit begleitet. In freudiger Erwartung beobachtete sie die Vorbereitung ohne mich zu bedrängen. Auch heute frass sie noch mit aufgestellten Hinterbeinen, wie um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Nach sanftem Druck aufs Hinterteil blieb dieses gesenkt und sie frass unbeirrt weiter, wirkte entspannt.

Ich schlich mich derweil wieder ins Bett und wir dösten wieder ein. Aus kätzischer Sicht verhielt sich Minka danach wie sich ein Stubentieger der sich rundum sicher und „pudel“wohl  fühlt. Ich sehe das auch so :D. Nach 10 Min. war der Bär los J Minka maunzte vergnügt, düste im Galopp durch die gesamte Wohnung und spielte was das Zeug hielt.



Naja, der Katzenbaum sollte wirklich höher sein-aber da ich erst noch die Balkonsicherung  finanzieren sollte, nehme ich den „Aufbau“ anschliessend vor. Und ein Fummelbrett würde ihr bestimmt gefallen !

Feja war nie so die sehr die Spielkatze, um so mehr erfreuen wir uns auch an Minkas Eigeninitiative. Sie kann mit allem was anfangen. Sogar als ich ihr die Katzenbürste vorstellte, deren Streicheinheiten sie sehr geniesst, fand sie es toll anschliessend mit dieser auf dem Boden herumzutollen und sich danach ausgiebig an den Borsten zu reiben.

Auffällig war ja zu Beginn, auch nachvollziebar, dass sich Minka über Bewegungen von oben erschreckte; sogar  Spielzeug, welches von oben auf sie zukam, wich sie aus. Eine diesbezügliche Reaktion ist beim Spiel bereits nicht mehr wahrzunehmen. Wenn man zu schnell um eine Ecke kommt springt sie zwar ein paar Hüpfer weg, bleibt dann stehen, checkt die Lage mit Blick aufs Gesicht des Kommenden und entspannt sich auf Ansprache sofort.

Wenn ich Minka anfangs auf dem Arm hielt wollte sie relativ bald wieder runter-was ich auch respektierte- bevorzugt mit einem Sprung aus den Armen. Mittlerweile bleibt sie länger, zeigt Reaktionen wenn ich dabei mit ihr spreche und deutet mit feineren Bewegung an wenn sie genug hat. Wenn ich mich bücke, um sie frei zu geben, wartet sie ohne Spannung bis die Pfötchen den Boden berühren und geht ohne Hast.

Wirklich eine erstaunliche Katze –und als nunmehr Schweizerin mit Migrationshintergrund ist sie auch absolut zugänglich für die erste Fremdsprache. Ja, ja -  das eine und andere kleine Gespräch haben wir bereits geführt –vor Allem als es darum ging zum dritten Mal eine Maus mit dem Staubwedel unterm Sofa hervor zu holen, orderte sie mich schlichtweg und das mit Nachdruck . Wozu hat Katze Personal…!

Sind das nicht gute Nachrichten?!

         

         

Liebe Nadine, sei frei von Sorge – Minka ist absolut angekommen, wir fühlen uns adoptiert und ich darf wohl sagen
– Katze und Personal sind happy.

Mit herzlichen Grüssen und einem herzhaftem Miiiiiiau Nadja
                                                                                                                                                                                                                                     
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü